Eine spezielle Vorschrift ermöglicht das Arbeiten unter Spannung unter dem Aspekt, dass Leben und Gesundheit an erster Stelle stehen. „Den Teilnehmer*innen werden bei dieser Ausbildung die notwendigen Kenntnisse der erforderlichen Vorschriften in Theorie und Praxis vermittelt“, erklärt SZF-Elektrotechniktrainer Ing. Rainer Veit. Das Seminar richtet sich an Arbeitgeber*innen oder deren Elektrofachkräfte, Anlagenverantwortliche, Arbeitsverantwortliche, Fachkräfte aus dem EVU-Bereich, Elektrofachkräfte, die schon oder zukünftig Arbeiten unter Spannung planen, organisieren und durchführen, und sieht auch praktische Übungen vor. Neben einer Wiederholung der elektrotechnischen Grundbegriffe sowie der Gerätetechnik von Niederspannungs-Schaltgeräte wird auch speziell auf Gefahrenkunde und rechtliche Aspekte eingegangen. „Ganz wichtig ist auch die Organisation und Verantwortung von Anlagenverantwortlichen, Arbeitsverantwortlichen und der Elektrofachkraft“, so Veit weiter.

Dieser Tage schloss eine weitere Gruppe von insgesamt mehr als 30 Mitarbeiter*innen der Stadtwerke Judenburg, die das Schulungszentrum Fohnsdorf seit vielen Jahren als Qualifizierungspartner in diesem Bereich beauftragt, die Ausbildung erfolgreich ab, die alle fünf Jahre erneuert werden muss. Der den Teilnehmenden nach positivem Abschluss des Seminars ausgestellte Befähigungsnachweis dokumentiert die für diese Genehmigung erforderlichen theoretischen und praktischen Kenntnisse.


12.10.2021
Die Digitalisierung des Bildungssektors kommt nicht erst, sie ist bereits da und gerade Bildungseinrichtungen befinden sich mittendrin. Eine Kombination von technischen Möglichkeiten mit didaktisch geeigneten Wegen, die zur jeweiligen Zielgruppe und den Lernzielen passen, stellen große Herausforderungen dar. Das SZF Blended Learning Angebot ermöglicht die sinnvolle Verknüpfung von orts- und zeitunabhängigen Lernphasen mit örtlich und zeitlich gebundenen und verzichtet dabei vollständig auf klassische Elemente wie dem “Auslagern der Theorie” ins Online Lernen.

Im Rahmen des knapp vierjährigen Projektes „Blended Learning“ wurde im Schulungszentrum Fohnsdorf eine umfangreiche und auch für andere Bildungsträger verwertbare Expertise erworben, welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für den Einsatz von erfolgreichen Blended Learning Bildungsformaten in der beruflichen Bildung erforderlich sind. Im Schulungszentrum Fohnsdorf qualifizieren sich Menschen für die Wirtschaft. Die im SZF entwickelten und erprobten Angebote stellen eine Unterstützung dar, damit Teilnehmende ihre beruflich relevanten Handlungskompetenzen und damit ihr Können entsprechend der aktuellen Anforderungen am Arbeitsmarkt erweitern und ihre Jobchancen vergrößern können.

Alle Aktivitäten und Entwicklungen in diesem Projekt wurden nach den Grundprinzipien der beruflichen Kompetenzorientierung ausgerichtet und gestaltet. Der jeweils passende Anteil an orts- und zeitunabhängigen Phasen ergibt sich auf Grund des didaktischen Konzeptes und liegt je nach Themenbereich zwischen 10 und 100 Prozent. Maßgeblich sind konkrete berufsbezogene Lernziele sowie Methoden und Aufgabenstellungen, die realistische Situationen repräsentieren und den Teilnehmenden sowohl in den orts- und zeitgebundenen als auch in den ungebundenen Lernphasen Erfahrungslernen ermöglichen. Dies ist einer der zentralen Aspekte, auf Grund dessen sich das SZF Angebot von klassischem Blended Learning unterscheidet.

Im Rahmen dieses Projektes wurden die Grundlagen und das Know How dazu geschaffen, wie Menschen mit Hilfe von Blended Learning ihre berufliche Handlungskompetenz steigern können. Die Projektergebnisse liegen in einem umfangreichen Bericht vor, der unter dem Link "SZF Blended Learning Projektbericht" kostenfrei heruntergeladen werden kann.


04.10.2021
Das Trainerteam mit Hannes Rumpf und Daniela Zechner waren mit vier Teilnehmenden aus dem Qualifizierungsbereich Tourismus-Küche bei den EuroSkills 2021 und unterstützen tatkräftig den Servicewettbewerb.

Täglich wurden vom SZF-Team sechzig Menüs, bestehend aus Vor-, Haupt- und Nachspeisen, zubereitet. „Die neun Bewerber*innen, die sich für den Servicewettbewerb der EuroSkills2021 qualifiziert haben, mussten mit den Speisen unter anderem marinieren, tranchieren, flambieren, oder auch Obst schnitzen und noch vieles mehr“, so Küchenmeister Hannes Rumpf. “Es war eine Herausforderung, in so einem großen Zelt zu arbeiten - das Umfeld ist anders und wir legten lange Wege zurück. Wir mussten sehr flexibel sein und schnell auf kurzfristige Änderungen reagieren, aber das alles haben wir bravourös gemeistert“. Dies bestätigten auch die Juror*innen und Workshop Manager*innen, von ihnen kam sehr viel Lob über die außergewöhnliche Leistung und unser Engagement.

Trotz der vielen Anstrengungen sind sich alle einig: Es hat sich gelohnt, mitwirken zu können und neue Erfahrungen zu sammeln.

28.09.2021
Es geht dabei nicht um die einzelne Speise, sondern um die Kombination im Verlauf einer Woche. Die jährliche Überprüfung erfolgt durch Styria vitalis anhand eines Speiseplanchecks über vier Wochen. Grüner Teller-Gerichte sind frisch gekocht und verführen durch Vielfalt und Abwechslungsreichtum zum Probieren anstatt Lebensmittel zu verbieten.

Unser Team der Gemeinschaftsverpflegung konnte am Donnerstag dieser Woche diese begehrte Auszeichnung entgegennehmen. Bei uns werden täglich etwa 90 Frühstückportionen, 160 Mittagessen und 80 Abendessen zubereitet. Insgesamt ergibt dies weit über 80.000 Essenportionen in einem Jahr. Besonderer Wert wird auch auf regionale Lieferanten*innen gelegt, ebenso wie auf verschiedene Gütesiegel bei den verwendeten Lebensmitteln.

Wir gratulieren dem Team der Gemeinschaftsverpflegung herzlich!


09.09.2021
Die WOCHE Steiermark sucht die beliebtesten Unternehmen aus den Regionen.
Das SZF wurde nominiert und wir freuen uns rießig darüber. Bis zum 23. September können Sie für uns abstimmen.

Hier geht´s zum Voting.

Wir freuen uns über Ihre Stimme!

08.09.2021