Am 15.04.2020 ist es wieder soweit! Unter dem Motto Gemeinsam mit Unternehmen gegen Arbeitslosigkeit findet unsere Frühjahres-Jobmesse im Schulungszentrum Fohnsdorf statt. Eine hervorragende Gelegenheit um sich als Unternehmen sowie attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren und sich aktiv auf Personalsuche zu begeben. Wir bringen qualifizierte TeilnehmerInnen, Arbeitssuchende und Unternehmen zusammen, um so gegen den Fachkräftemangel zu wirken.

Sie haben Interesse? Dann zögern Sie nicht und sichern Ihren Standplatz per Online-Anmeldung.
Sie haben noch Fragen? Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Einladungsschreiben.


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Dezember 2019 [/Ul]
Im Zuge einer Exkursion wurde von SZF-TeilnehmerInnen das neue Biegewerk „Baustahl Murtal“ in Aichdorf besichtigt. Betriebsleiter Hubert Steinkellner führte durch die rund 4.000m² große Werkshalle, wo Biegeträger sowie vorgespannte Träger mit Hilfe der Bewehrungsvorarbeiten nach Plan hergestellt werden.
Fünfzehn Personen verarbeiten im Schichtbetrieb bis zu mehreren Tonnen Stahl am Tag. Baustahlstäbe von 8 bis zu 36 mm Durchmesser können in der Baustahl Murtal GmbH mit den Anlagen vor Ort gebogen und verarbeitet werden.
Baumeister Ing. Robert Stöckl führte anschließend durch die Firma KalteneggerBau. Das Gelände der 1987 gegründeten Firma umfasst ein Verwaltungsgebäude mit eigener Personalabrechnung, Bauleitung, Planung, Schlosserei und einem Bauhof.
Derzeit beschäftigt die Firma Kaltenegger 136 MitarbeiterInnen. Die familiäre Atmosphäre ist nicht nur durch beschäftigte Familienmitglieder, sondern auch durch die herzliche Art der Beschäftigten und den angenehmen Büroräumen zu spüren. Ein OpenDoor-System spricht da für sich, selbst wenn jeder/jede sein/ihr eigenes Büro hat.
Für uns als Bildungseinrichtung ist es besonders wichtig, dass die Firma KalteneggerBau auch AbsolventInnen des SZF aus dem Bereich CAD-Technik beschäftigt. Ab August 2020 wird wieder aufgestockt, somit ist der Betrieb wieder auf der Suche nach neuen BautechnikerInnen für die Planung und Bauleitung.
Alle mit auf den Weg in eine komplexe, digitalisierte Arbeitswelt zu nehmen und auch auf jene nicht zu vergessen, die sich im heutigen Berufsleben schwer tun – das ist das Credo von Robert Kalbschedl, seit kurzer Zeit neuer Aufsichtsratsvorsitzender des Vereins Schulungszentrum Fohnsdorf.
Robert Kalbschedl, der diese Funktion von Dir. Ing. Dieter Fritz übernahm, ist seit 1980 Mitarbeiter des steirischen Arbeitsmarktservice. Nach Stationen als Berufsberater und Abteilungsleiter wurde Kalbschedl im Jahr 1997 Geschäftsstellenleiter bei AMS Knittelfeld, seit drei Monaten steht er der fusionierten neuen Geschäftsstelle Judenburg/Knittelfeld vor. „Ich versuche, im Aufsichtsrat die Themen der Zukunft aufzuzeigen, etwa Industrie 4.0 oder die Digitalisierung der Arbeitswelt, und dass diese Visionen auch umgesetzt und finanziert werden können“, so Robert Kalbschedl.
Der Verein Schulungszentrum Fohnsdorf agiert gemeinnützig, Vereinsmitglieder sind das Arbeitsmarktservice, aber auch die Gemeinden Judenburg und Fohnsdorf. 1975 eröffnet, ist das Haus mittlerweile zu einer österreichweit anerkannten und beachteten Qualifizierungseinrichtung gewachsen. Diese „Offenheit“ gegenüber neuen Ideen und Vorstellungen, aber auch die gezielte Ausrichtung nach den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes machen das Haus zu einem „Vorzeigeunternehmen“ der österreichischen Erwachsenenbildung. „Wir wollen neue Zielgruppen ansprechen, aber auch die Öffnung gegenüber anderen Bundesländern vorantreiben und natürlich auch Wege und Mittel zur Finanzierung des Hauses und seiner Innovationen finden“, so Robert Kalbschedl.

Oktober 2019
Seit 2015 bestehen Kooperationen zwischen dem Schulungszentrum Fohnsdorf und MAGNA. So startete auch im April 2018 eine erneute Ausbildung für 12 Personen zur/zum ET-Anlagen-/BetriebstechnikerIn direkt in der Lehrwerkstätte von MAGNA in Graz. Das SZF fungierte hier als Bildungsträger für die Stiftung über den Verein Wirtschaftsoffensive. Trotz schwieriger Voraussetzungen aufgrund von teilweise fehlenden Deutschkenntnissen, familiären Herausforderungen etc. der TeilnehmerInnen, entschied man sich, gemeinsam dieses „Projekt“ durchzuziehen. Vor den Beteiligten standen somit:

- 12 Monate intensives Lernen
- 12 Monate „Nachmittagsschicht“
- 12 Monate nahe Zusammenarbeit zwischen TeilnehmerInnen und Trainer
- 12 Monate wenig bis keine Freizeit
- 12 Monate Belastung in allen Lebensbereichen
- 12 Monate 100%-ige Einsatzbereitschaft der SZF-Trainer
- 12 Monate Praxis und Theorie inkl. Praktikum bei MAGNA

Die Lehrabschlussprüfung fand direkt vor Ort statt, das Ergebnis spricht für sich: 11 von 12 TeilnehmerInnen haben die LAP erfolgreich absolviert und bekamen danach eine sofortige Einstellzusage von MAGNA.

An dieser Stelle möchten wir uns im Namen des SZF bei allen Beteiligten für die erfolgreiche Durchführung, Zusammenarbeit und vor allem für den Einsatz, die Geduld und das Durchhaltevermögen unserer Trainer bedanken.

Juni 2019
Nahezu 50 AusstellerInnen, weit über 700 BesucherInnen und zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten - die 25. Jubiläumsjobmesse im Schulungszentrum Fohnsdorf übertraf alle Erwartungen.

Mit dem Leitmotiv „Gemeinsam mit Unternehmen gegen Arbeitslosigkeit!“ startete das SZF vor einigen Jahren mit einer Plattform, bei der sich Betriebe interessierten und arbeitsuchenden Menschen präsentieren können. Weit über 500 Firmen sind es, die sich in den vergangenen Jahren an dieser mittlerweile größten obersteirischen Jobbörse beteiligt haben. „Die Suche nach qualifizierten MitarbeiterInnen wird immer schwieriger. Diese Jobbörse bietet für uns eine gute Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu kommen und auch mit dem SZF, dem AMS oder Förderstellen Qualifizierungsprojekte zu entwickeln“, so Ausstellerin Mag. Natascha Huber von Ennstal Milch. Die Personalreferentin des Unternehmens setzt auf die Flexibilität und Innovation des Schulungszentrum Fohnsdorf: „Wir haben gemeinsam Schulungspläne entwickelt, die maßgeschneidert sowohl im SZF als auch in unserem Betrieb je nach betrieblicher Notwendigkeit umgesetzt werden können“, so Huber.

Diese „punktgenauen“ und arbeitsplatzbezogenen Lösungen des Schulungszentrum Fohnsdorf sind auch für den steirischen AMS-Geschäftsführer Mag. Karl-Heinz Snobe, der die offizielle Messe-Eröffnung gemeinsam mit Wirtschaftskammer-Präsident Ing. Josef Herk vornahm, ein wichtiges Kriterium gegen den Mangel an qualifizierten Kräften. „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich zu einem Nachfragemarkt“, so Snobe, der das Schulungszentrum Fohnsdorf als „Flaggschiff der beruflichen Qualifizierung in der Steiermark und weit darüber hinaus“ hervorhob.

Auch für WK-Präsident Herk steht angesichts des latenten Fachkräftemangels Qualifizierung im Vordergrund. In Zeiten, in der Arbeitslosigkeit sinke und die Zahl der offenen Stellen drastisch steige, könne man diesem Trend nur durch Qualifizierung begegnen.
Die Jobmesse im Schulungszentrum Fohnsdorf, welche zweimal jährlich veranstaltet wird, stellt mittlerweile eine der wichtigsten Plattformen für Jobsuchende und Unternehmen in der Region dar. „Neben der aktiven Personalsuche bietet diese Veranstaltung auch die Möglichkeit des lokalen und digitalen Netzwerkens untereinander an. Wir finden gemeinsame mögliche Kooperationen, um aktiv gegen Arbeitslosigkeit anzukämpfen“ so Mag. Edmund Müller, SZF-Geschäftsführer.

Über 700 InteressentInnen nutzten die Gelegenheit, direkt mit Unternehmen in Kontakt zu treten, für sehr viele von ihnen war es auch der Start in ein neues Berufsleben. Die nächste derartige Plattform wird im Herbst 2019 stattfinden und auch mit einigen Neuerungen aufwarten.

März 2019